text.skipToContent text.skipToNavigation

2D

Wenn im Hifi-Bereich vom 2D-Sound gesprochen wird, ist damit im Grunde der klassische Stereo-Sound gemeint. Der Begriff wurde vergleichsweise spät eingeführt, eigentlich erst nach der erfolgreichen Etablierung von 3D-Sound bzw. Raumklang. Hierdurch soll leichter unterschieden werden können, ob Hifi-Komponenten die Chance bieten, Raumklang zu erzeugen oder nicht.

Beim 2D-Sound sucht man den räumlichen Klang vergeblich. Bei Stereo-Systemen erfolgt die Wiedergabe mit Hilfe zweier Lautsprecher, weshalb es nicht möglich ist, echten räumlichen Klang zu erzeugen. Es existieren lediglich zwei Tonkanäle, die letztlich dazu dienen, die Audiosignale an den linken und den rechten Lautsprecher zu übertragen.

2D-Sound ist nach wie vor sehr verbreitet

Generell lässt sich sagen, dass der Trend eindeutig in Richtung 3D-Sound geht. In zunehmend mehr Haushalten trifft man auf Hifi-Lösungen, die echten Raumklang versprechen. Immer mehr Personen wünschen sich räumlichen Klang, besonders wenn es darum geht, Filme zu genießen. Diese Entwicklung hat vor allem mit der Tatsache zu tun, dass Raumklang-Systeme in den vergangenen Jahren deutlich preiswerter geworden sind. Selbst mit kleinem Budget ist eine Realisierung möglich.

Allerdings hat der 2D-Sound noch lange nicht ausgedient. Nicht jeder Konsument legt Wert darauf, Raumklang nutzen zu können. Einige Personen können sich beispielsweise nicht für Raumklang begeistern, weil sie nicht so viele Lautsprecher aufstellen möchten oder es schlichtweg an Platz mangelt. Manchmal wird auch auf Raumklang verzichtet, weil die Personen der Meinung sind, dass sie die klanglichen Unterschiede zwischen 2D und 3D nur bedingt wahrnehmen und deshalb kein zusätzliches Geld investieren möchten.

Manchmal ist sogar nur 2D-Sound möglich

Es gibt Bereiche, in denen man gar keine andere Wahl hat, als auf 2D-Sound zu setzen. Hierzu zählen typische Anwendungen wie der Einsatz kleiner Radioempfänger oder auch das Genießen von Musik via Kopfhörer. Zwar sind mittlerweile auch 3D-Kopfhörer erhältlich, jedoch gelten diese als kostspielig und außerdem sind sie sehr groß. Wer kompakte Earphones vorzieht, muss sich zwangsläufig mit Stereo-Sound zufrieden geben.

Abschließend sei noch angemerkt, dass es mittlerweile Hifi-Geräte gibt, die Raumklang an Stereo-Systemen simulieren können. Hierzu zählen in erster Linie Fernsehgeräte sowie vereinzelt auch Receiver. Durch Manipulation der Signale ist es je nach Audiomaterial möglich, den Eindruck von Raumklang aufkommen zu lassen.