text.skipToContent text.skipToNavigation

Filtermaschinen

Moderne Filtermaschinen bieten mehr, als viele denken: Sie liefern mittlerweile eine Qualität, die beinahe auf dem Niveau der traditionellen Handfilterung liegt.

Wer bei ihrem Anblick nur an Studentenbuden und bitteren Bürokaffee denkt, der tut den Filtermaschinen unrecht. Erstens stellen sie immer noch die mit Abstand größte Flotte an Kaffeemaschinen in deutschen Haushalten, zweitens bieten die Gerätehersteller, besonders im etwas gehobenen Preissegment ab etwa 90 Euro, auch bei Filterkaffee-Maschinen  schon jede Menge Innovationen.

Diese reichen von verschiedenen Brühsystemen und Wasserfiltern über weitreichende Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten bis hin zu Sonderausstattungen wie einer eingebauten Kaffeemühle oder einem integrierten Milchaufschäumer.

Es gibt Verfechter konventioneller Kaffeemaschinen, die schlichtweg den Geschmack gefilterten Kaffees der zunehmend populäreren Espresso-Zubereitung vorziehen. Andere bleiben den Filtermaschinen aus Gewohnheit oder Kostenerwägungen treu. Schließlich ist Filterkaffee aus einer konventionellen Brüh-Maschine in der Regel deutlich günstiger als die anderen in Frage kommenden Zubereitungsarten: Geht man von durchschnittlich 7 Gramm Kaffeepulver pro Tasse aus, kostet eine Tasse Filterkaffee je nach Bohnensorte kaum mehr als 8 Cent.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis verschlechtert sich allerdings, wenn Sie regelmäßig eine Kanne mit sechs Tassen zubereiten, von denen Sie dann aber nur ein bis zwei Tassen trinken. In solchen Fällen kann ein Einzelportions-System wie die auf der nächsten Seite vorgestellten Kapsel- oder Pad-Maschinen unterm Strich sogar günstiger sein. Wobei dann immer noch die höheren Anschaffungskosten der anderen Geräte zu berücksichtigen sind: 100 Euro Preisdifferenz amortisieren sich im gerade skizzierten Beispiel erst nach über 1200 Tassen Kaffee. Der Durchschnittskonsum der Deutschen liegt bei 2 bis 4 Tassen pro Kopf und Tag. Bedenken Sie aber bei allen Beispielrechnungen bitte auch: Frisch gebrühter Kaffee auf der Warmhalteplatte verliert nach 20 bis 30 Minuten den Großteil seines Aromas.