text.skipToContent text.skipToNavigation

Vollautomaten

Vollautomaten sind ideal für alle, die auf Knopfdruck hervorragenden Kaffee haben möchten.

Sie sind schon fast das Gegenkonzept zur sinnlichen Espresso-Zubereitung per Siebträger: Einfach per Tastendruck oder übers Menü-Display die gewünschte Kaffeespezialität wählen, schon wird aus dem Bohnenbehälter eine Portion Espresso gemahlen, vollautomatisch gebrüht – und der Kaffee fließt in die Tasse unter dem Auslauf. Je nach Maschinentyp lassen sich sogar Kaffeerezepturen mit Milchschaum wie Cappuccino oder Latte macchiato in einem Arbeitsgang zubereiten.

Der Kaffeesatz („Trester“) wird anschließend in einen Auffangbehälter ausgeworfen, und bei Bedarf spült ein Reinigungsprogramm die Leitungen für Kaffee und Milch wieder sauber. So zumindest lautet die Grundidee von Vollautomaten. Beim Bedienkomfort, der Ausstattung und den Variationsmöglichkeiten gibt es auch in dieser Luxuskategorie unter den Kaffeemaschinen deutliche Unterschiede, was auch die hohe Preisspanne erklärt:

Typische Vollautomaten werden ab etwa 600 bis weit über 3000 Euro angeboten. Solche Investitionen wollen gut vorbereitet sein. Zu beachten ist bei der Maschinenauswahl zum Beispiel, wie genau das Gerät mit Milch umgeht, ob sich eine zweite, gemahlene Kaffeesorte (etwa für Café Crème mit einer helleren Röstung oder mit koffeinfreiem Kaffee) verwenden lässt und ob der Wassertank einen Aktivkohlefilter unterstützt. In jedem Fall eignet sich ein Vollautomat für Kaffeefreunde, die eine große Auswahl und höchsten Bedienkomfort suchen.

Damit sich die Anschaffung lohnt, sollten die Kaffeespezialitäten jedoch regelmäßig in einer gewissen Menge konsumiert werden. Wie im übrigen auch bei Siebträgermaschinen sind die Anschaffungspreise der Geräte zwar höher, dafür fallen die Verbrauchskosten relativ niedrig aus. Für die Kaffeebohnen bezahlen Sie je nach Sorte ab etwa 12 Cent pro Tasse Espresso.