text.skipToContent text.skipToNavigation

Sony Xperia E: Smartphone mit Walkman-Genen

Sony gehört zu den wenigen Unternehmen, die es immer wieder schaffen, mit neuen Produkten an der Spitze der Unterhaltungs- und Elektroindustrie zu bleiben. So hat sich der Konzern bei den Spielekonsolen mit der Playstation etabliert, auf dem Computer-Markt machte sich Sony mit der Laptop-Reihe Vaio einen Namen.

Anfang 2002 startete Sony mit dem schwedischen Mobilfunkriesen Ericsson ein Joint-Venture, seit 2012 laufen die Handygeschäfte nur noch unter dem Namen Sony Mobile. Mit dem Namenswechsel haben die Japaner auch gleich ein wahres Produktfeuerwerk gestartet. Die neuen Xperia-Smartphones mischen den Markt auf mit solider Technik, neuester Software und cleveren Details.

Das Sony Xperia E gilt zumindest preislich neben seinen Xperia-Brüdern J, P, T, U, V und Z als Einsteiger-Smartphone, glänzt aber trotzdem mit vielen Features aus der Oberklasse.

Herzstück des Geräts ist der 1 GHz-Prozessor von Qualcomm, der auf 512 MB RAM zurückgreifen kann. An Speicherplatz stehen intern 4 GB zur Verfügung. Wer mehr Platz braucht, kann über eine microSD-Karte bis zu 32 GB nachrüsten. Der TFT-Touchscreen hat eine Diagonale von 8,9 Zentimetern (3,5") und eine HVGA-Auflösung von 320 x 480 Pixel. Das handliche Smartphone (Außenmaße: 113,5 x 61,8 x 11,0 Millimeter) wiegt nur 115,7 Gramm und taugt damit auch für die Hosentasche. Damit nicht alles im Einheitslook untergeht, können Sie zwischen drei verschiedenen Farben wählen: schwarz, weiß und pink.

Genau das Richtige für Kontrollfreaks

Anders als viele Mitbewerber verfügt das Sony Xperia E über einen leistungsstarken und austauschbaren Akku. Zusätzlich wird die Laufzeit über eine integrierte Power-Management-App verlängert. Sie steuert das Leistungsmanagement des neuen Smartphones. Das Ergebnis: Unnötige Prozesse werden abgeschaltet, der Energieverbrauch sinkt. Die Standby-Zeit erhöht sich so auf satte 530 Stunden, das sind mehr als 22 Tage.

Damit beim vielen Telefonieren und Surfen nicht die Kosten aus dem Ruder laufen, hat Sony in das Xperia E eine Datennutzungs-App vorinstalliert. Schließlich hat nicht jeder Handy-Nutzer eine Flatrate, die Internetkosten können leicht in die Höhe schießen. Mit der Datennutzungs-App behalten Sie dagegen alle Kosten immer im Blick, böse Überraschungen bei der Handyrechnung gehören somit der Vergangenheit an.

Sicher ist auch die Wahl des Betriebssystems. Sony hat dem Xperia E ein aktuelles Google Android 4.1 (Jelly Bean) spendiert. Darüber läuft Sonys hauseigene Live-Oberfläche, die optisch vor allem mit ihren bewegten Hintergründen überzeugt. Die ansprechende Aufmachung des Bildschirms passt zum edlen Äußeren, das von anderen Sony-Smartphones bekannt ist.

Das Xperia E überzeugt aber nicht nur optisch. Sony hat besonders viel Wert auf die eigentliche Bestimmung des Handys – nämlich Telefonieren – gelegt. Mit HD-Klang gelingen auch Telefonate aus schwierigen Umgebungen, etwa aus Restaurants oder von belebten Straßen. Die Störsignalunterdrückungs-Funktion filtert Hintergrundgeräusche heraus. Der Gesprächspartner hört alles so klar, als wenn das Gespräch aus einem leisen Zimmer geführt würde.

Die Musikbox für unterwegs

Als Erfinder des Walkman legt Sony natürlich besonders viel Wert auf einfache und optimale Musikwiedergabe. Die jahrelange Erfahrung macht sich in der Bedienung bemerkbar. Mit der „WALKMAN“-App auf dem Sony Xperia E können Playlists intuitiv und innerhalb kürzester Zeit erstellt werden. Damit hören Sie mehr Musik und vergeuden keine Zeit herauszufinden, wie die App funktioniert. Für den satten Klang gibt es einen Equalizer, der über eine graphische Bedienoberfläche gesteuert wird.

Dazu bietet das Xperia E noch eine Anbindung an den Music-Unlimited-Dienst von Sony. Music Unlimited bietet Millionen Musiktitel zum Abrufen – und das alles ohne störende Werbung. Es gibt dutzende vorkonfigurierte Kanäle, die auch bequem mit der eigenen Musiksammlung synchronisiert werden können.

Perfekte Anbindung an die Cloud

Natürlich hat das Sony Xperia E auch eine eingebaute Kamera. Die 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus und VGA-Videoaufzeichnung eignet sich für mehr als nur Schnappschüsse. Zum Teilen müssen die Bilder nicht auf dem Smartphone gespeichert werden, sondern können direkt ins Internet übertragen werden, zum Beispiel auf Facebook oder einen Cloud-Dienst wie PlayMemories Online. PlayMemories Online ist auch voll kompatibel mit den Sony-Fernsehern aus der Produktreihe Bravia.

Damit die WLAN-Datenübertragung ins Heimnetz problemlos funktioniert, hat Sony dem Xperia E auch eine DLNA-Unterstützung eingebaut. DLNA ist die Bezeichnung für eine Vereinigung von Elektronikherstellern (Digital Living Network Alliance). Die Zertifizierung stellt sicher, dass das betreffende Gerät per WLAN-Verbindung ohne Hürden in ein Netzwerk integriert werden kann.

Das Büro für unterwegs

Auch für E-Mail-Anwendungen hat Sony dem Xperia E alle Schnittstellen und Protokolle mitgegeben: Über POP3 und IMAP4 können Sie problemlos auf E-Mail-Konten zugreifen. Zudem gibt es die Möglichkeit, mit Microsoft Exchange Server geschäftliche E-Mails, Kalender und Kontakte zu synchronisieren. Die Synchronisierung kann entweder auf Abruf über Direct Push oder automatisch in festgelegten Abständen erfolg

Zum Produkt