text.skipToContent text.skipToNavigation

Sony Xperia Z: Luxus-Smartphone für Technik-Freaks und Abenteurer

Mit dem Sony Xperia Z hat der japanische Elektronikmulti sein neues Smartphone-Spitzenmodell vorgestellt und die Konkurrenz von Samsung und Apple in vielen Punkten hinter sich gelassen. Das Multitalent ist wirklich in jedem einzelnen Punkt erstklassig, angefangen von den technischen Daten, über die Verarbeitung, der Benutzeroberfläche und dem Design. Quasi als i-Tüpfelchen hat Sony das edle Gehäuse auch noch staub- und wasserfest konstruiert. Selbst ein 30-minütiges Bad im Wasser kann dem Handy nichts anhaben. Kein Wunder also, dass das Xperia Z in vielen Vergleichstests auf Anhieb die Spitzenposition übernommen hat.

Schon bei der Ausstattung lässt es Sony richtig krachen: Im Inneren arbeitet ein 1,5 GHz Quad-Core-Prozessor von Qualcomm. Ihm stehen 2 GB RAM-Speicher zur Verfügung, der Flash-Speicher kann bis 16 GB aufgerüstet werden. Wer mehr Platz braucht, installiert über eine microSD-Karte bis zu 32 GB dazu.

Ein echtes Novum ist das große Display: Der TFT-Touchscreen mit einer Diagonalen von 12,7 Zentimetern (5 Zoll) verfügt über eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Damit ist das Sony Xperia Z das erste Smartphone mit Full-HD-Display in Deutschland. Selbst Apples iPhone 5 kommt an die Auflösung nicht heran.

Zu schade zum Verstecken

Mit so einem großen Bildschirm ist das Smartphone natürlich etwas größer, dank des niedrigen Gewichts (146 Gramm) und der schmalen Bauweise (139 x 71 x 7,9 Millimeter) liegt es dennoch gut in der Hand und findet auch in der Hosentasche Platz.  Allerdings: Das abgeflachte und weitgehend mit Glas ummantelte Gehäuse sieht so edel und schön aus, dass es für die Hosentasche schon fast zu schade ist.

Dank des 5-Zoll-Displays und der gestochen scharfen Auflösung können Sie beim Sony Xperia Z auch längere Textpassagen problemlos lesen. Das Vergrößern oder lästige Hin- und Herschieben im Browser entfällt. Auch bei der Foto- oder Videoansicht macht sich der Ausnahme-Bildschirm bezahlt, zudem bessert das Xperia Z die Farbdarstellung auf Wunsch mit der Mobile Bravia-Engine 2 nach. Diese Technologie ist den Sony-Fernsehern entliehen und stellt die Bilder auf dem TFT-Display noch farbenfroher dar. Besonders schön: Das Display leuchtet auch im Sonnenlicht hell genug, um alles erkennen zu können. Damit Sie lange Freude an dem Sony Xperia Z haben, verbaut Sony auf der Vorder- und Rückseite kratz- und bruchfestes Mineralglas. Und wer es gerne etwas bunter mag, kann statt der schwarzen Hülle auch eine weiße oder lilafarbene wählen.

Mehr als nur Schnappschüsse

Für Fotos hat Sony in dem Xperia Z eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitzlicht in die Rückseite integriert. Videoaufnahmen sind im Full-HD-Modus mit 1.920 x 1.080 Pixeln möglich. Gestartet wird die Kamera über das Display, auf dem absichtlich reduziert gehaltenen Gehäuse gibt es keine dedizierte Kamerataste. Vorne versteckt sich eine 2-Megapixel-Kamera, damit auch Selbstportraits noch gestochen scharf werden.

Typisch für Sony sind die umfangreichen Einstellmöglichkeiten für die Kamera. Je nach Motiv wählt die Automatik verschiedene Programmmodi wie zum Beispiel Makro, Landschaft oder Sport. Wer lieber selbst in die Aufnahmeeinstellungen eingreift, kann natürlich einen manuellen Modus wählen. Zu den vielen Features der Kamera gehören unter anderem auch Geotagging, Bildstabilisierung, Bildeffekt und Rote-Augen-Reduktion. Die Einstellungsmöglichkeiten für Videoaufnahmen sind bei dem Xperia Z genauso vielfältig.

Sony Xperia Z: Verbindung in jedes Netz

Damit Sie weltweit immer in Verbindung bleiben, hat Sony entsprechend vorgesorgt: Das Xperia Z funktioniert mit Quad-Band-GSM und UMTS. Auch ein LTE-Modem wurde integriert, das zudem alle in Deutschland benutzten Frequenzen unterstützt. Für Nostalgiker gibt es sogar noch einen UKW-Empfänger für Radioempfang.

Bei der Datenübertragung sind je nach Netz bzw. Netzbetreiber bis zu 100 Mbit/s über LTE möglich. Aber auch über HSPA+ (21 Mbit/s im Download und 5.7 Mbit/s im Upload) sind die Geschwindigkeiten noch extrem hoch. Lokal können Daten auch über Bluetooth, WLAN (mit DLNA) oder USB getauscht werden.

Als Besonderheit verfügt das Sony Xperia Z noch über die Möglichkeit, NFC-Tags zu lesen. Mit NFC (Near Field Communication) können Sie Daten zwischen Ihrem Telefon und anderen NFC-Geräten oder NFC-Tags austauschen. NFC-Tags sind kleine Mikrochips, die auf Plakaten oder neben Produkten eingebettet werden können. Durch Berühren des Tags erhalten Sie zusätzliche Informationen wie Karten, Internetadressen und Film-Trailer. Später soll über NFC auch bargeldloses Bezahlen möglich sein.

Edel-Smartphone mit reichlich Ausdauer

Die vielen technischen und elektronischen Features müssen natürlich mit Strom versorgt werden. Dank großem Akku und intelligentem Strommanagement liefert das Smartphone eine Standby-Zeit von 550 Stunden. Und wer wirklich einmal etwas mehr zu erzählen hat, kann bis zu 11 Stunden telefonieren.

Softwareseitig setzt Sony bei seinem Smartphone-Vorzeigemodell auf Android. Darüber haben die Japaner noch ihre eigene Benutzeroberfläche gelegt, die vom User nach persönlichen Vorlieben individualisiert werden kann. Zum Navigieren stehen Wisepilot oder alternativ auch Google Maps zur Verfügung.

Als Erfinder des Walkman legt Sony natürlich großen Wert auf eine einfache und qualitativ hochwertige Musikwiedergabe. Schon in anderen Smartphones hat sich die App WALKMAN als vielseitig, flexibel und benutzerfreundlich bewiesen, im Sony Xperia Z kommt sie dank des seitlich verbauten Lautsprechers auch unterwegs voll zur Geltung. An eine richtige HiFi-Anlage angeschlossen, ist die Musikqualität des Xperia Z mit der von einem Musikplayer zu vergleichen.

Auch für Geschäftsleute geeignet

Das Leben wird aber nicht nur von Musik und schönen Bildern gefüllt. Deshalb hat Sony auch umfangreiche Büro-Applikationen installiert. Mit den Kalender- und Office-Funktionen haben Sie ihr Büro immer dabei und können sich alle Dokumente auf dem Smartphone ansehen. Wer seine Kalenderdaten über ein Google-Konto pflegt, kann diese auch über das Sony Xperia Z synchronisieren. Selbst die Möglichkeit einer farblichen Trennung von privaten und geschäftlichen Terminen ist möglich.

Zum Produkt 

Die wichtigsten technischen Daten vom Sony Xperia Z:

Display und Design:
•    TFT, 5", 1.920 x 1.080 Pixel, 16.777.216 Farben
•    Kratzfeste, bruchsichere Oberfläche auf Mineralglas
•    Kapazitiver Sensorbildschirm mit QWERTZ-Bildschirmtastatur

Speicher
•    RAM: 2 GB
•    Flash-Speicher (bis zu 16 GB)
•    Erweiterungssteckplatz: microSD-Karte (bis zu 32 GB


Netze
•    UMTS HSPA+
•    GSM GPRS/EDGE 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz
•    LTE (Band 1, 3, 5, 7, 8, 20)

Kamera und Video
•    13-Megapixel-Kamera
•    16-facher Digitalzoom
•    HDR für Fotos/Filme
•    Gesichtserkennung
•    Blitz-/Impuls-LED und Blitzlicht
•    Frontkamera (2 Megapixel, Full HD)
•    Geotagging
•    HD-Videoaufnahmen (1080p)
•    Bildstabilisierung
•    Bildeffekt
•    Rote-Augen-Reduktion
•    Motiverkennung
•    Sony Exmor RS™-Bildsensor für Mobilgeräte

Konnektivität und Kommunikation
•    3,5-mm-Audiobuchse (CTIA)
•    aGPS
•    Bluetooth-4.0-Funktechnologie
•    DLNA
•    HDMI per MHL-Unterstützung
•    MTP-Unterstützung (Media Transfer Protocol)
•    Micro-USB-Unterstützung
•    Native USB-Anbindung (Tethering)
•    NFC
•    Synchronisierung über Exchange ActiveSync, Facebook, Google und SyncML
•    Aufladung via USB
•    WLAN- und WLAN-Hotspot-Funktion

Zum Produkt