text.skipToContent text.skipToNavigation

Fit und gesund im Büro

Fit und gesund den Büroalltag meistern.

Der Büroalltag setzt oftmals langes Sitzen, wenig Bewegung und Anspannung von Kopf bis Fuß voraus. Dies führt zu Rücken- beziehungsweise Nackenschmerzen, Kopfschmerzen oder auch Handgelenkschmerzen. Des Weiteren essen wir „Workaholics“ jedoch so wie zu Hause, deftig und süß. Sie haben keine Zeit dafür? Nehmen Sie sich welche! Der Arbeitgeber profitiert ebenfalls von Ihren Pausen, da das Risiko einer dauerhaften Erkrankung sinkt. Um Schmerzen oder Gewichtszunahme zu vermeiden, haben wir für Sie die besten Tipps um Fit im Büro zu bleiben.

08:00 Uhr: Rückenschule Teil 1

Sie sollten von Beginn an drauf achten, aufrecht und grade zu sitzen, damit Sie Ihren Rücken schützen. Die Unterarme sollten flach auf Ihrem Schreibtisch aufliegen und Sie sollten aufrecht sitzen. Damit Sie dies nicht immerzu vergessen, stellen Sie sich einfach vor, Sie würden ein Buch auf dem Kopf balancieren. Die Beine sollten rechtwinklig ausgerichtet sein, um eine aufrechte Haltung beizubehalten.

09.00 Uhr: Frühstück

Ein gesunder Tag beginnt mit dem Frühstück. Ein gesundes und ausgewogenes Frühstück liefert die nötige Energie um fit und konzentriert zu bleiben. Bestenfalls sollten morgens süße Speisen vermieden werden. Viel Obst und Gemüse sollten Sie zu sich nehmen, beispielweise Joghurt mit Müsli/Früchten oder Vollkornbrot mit Frischkäse und frischen Gurken. Des Weiteren sollten Sie genug Flüssigkeit zu sich nehmen. Eine Kanne Tee oder eine Flasche Fruchtschorle schaden keinem!

11.00 Uhr: Bewegungspause

Legen Sie regelmäßig (alle 2 Stunden) eine kleine Bewegungspause ein. Gehen Sie die Post holen oder zu den Kollegen in das andere Büro. Optimalerweise können Sie für 5 Minütchen an die frische Luft.
Tipp: Eine sehr sinnvolle und regelmäßigere Bewegungspause nutzen Sie, indem Sie statt Mails zu schreiben oder anzurufen in dem Büro Ihrer Kollegen vorbeischauen und Ihnen persönlich sagen, was Ihnen auf dem Herzen liegt. Dadurch pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Mitmenschen und bewegen sich, nach all dem Sitzen im Büro.

13.00 Uhr: Mittagspause

Durch den hohen Arbeitsdruck und die hohe Auslastung nutzen die meisten Berufstätigen ihre Mittagspause nicht zum Erholen und Essen. Sie arbeiten durch und essen nebenbei, so schnell wie nur möglich. Unser Körper braucht jedoch eine Pause: einen Spaziergang an der frischen Luft, ein ausgewogenes Mittagessen und Ruhe während Sie Ihren Hunger stillen. Teilen Sie sich bestenfalls Ihre Mittagspause zeitlich ein. Essen Sie Ihr Gericht in der Kantine oder Außerhalb in einem Restaurant und nicht am Schreibtisch und lassen Sie sich dabei gute 20-30 Minuten Zeit. Anschließend machen Sie einen „Verdauungs-Spaziergang“ für die restlichen 15 Minuten und genießen Sie die frische Luft. Ihr Körper und Geist wird Ihnen dafür danken!

15:00 Uhr: Trainingspause:

Am Nachmittag fährt unser Körper runter. Um nicht verkrampft oder verspannt weiterzuarbeiten, sollten Sie sich 10 Minuten Zeit nehmen und ihre Beine, Arme und Ihren Nacken strecken und dehnen.
Beine: Strecken Sie Ihre Knie ganz durch und machen mehrere Wiederholungen.
Arme: Strecken Sie Ihre Arme durch und dehnen Sie Ihre Finger, damit diese nicht von dem Maus klicken verkrampfen.
Nacken: Legen Sie Ihre Hände an den Hinterkopf und ziehen Sie die Ellbogen von hinten nach vorne, bis Sie das Kinn so weit wie möglich auf Ihre Brust legen können.

17.00 Uhr: Feierabend

Der Tag ist endlich geschafft. Um jedoch weiterhin fit zu bleiben nutzen Sie die Treppen anstatt des Fahrstuhls. Treppensteigen fordert jeden einzelnen Muskel Ihres Körpers. Anschließend können Sie guten Gewissens und zufrieden nach Hause gehen oder fahren.
Zu einem fitten Wohlbefinden gehört auch ein gesundes Arbeitsumfeld.
Frische und gute Luft, eine angenehme Lufttemperatur und ein geringer Lärmpegel helfen Ihnen bei der Konzentration. Des Weiteren können Sie leise Musik im Hintergrund laufen lassen. Musik entspannt den Geist. So tun Sie Ihrem Körper auch im Büro was Gutes!