text.skipToContent text.skipToNavigation

Curved-TV – Die Vor- und Nachteile der gewölbten Displays

Die „Curved-TVs“, zum Betrachter hin gewölbte Flachbildfernseher, waren vor einem Jahr noch futuristische Gadgets, die auf Fachmessen vorgeführt wurden. Aber die gekrümmten Fernseher werden immer beliebter und haben längst Einzug in die Wohnzimmer gehalten. Was sind die Vorteile und Nachteile dieses neuen, erfolgreichen Designs und wie lassen sie sich am besten in das heimische Wohnzimmer integrieren?

 

Optische Effekte durch geschwungenes Display

Der größte Vorteil des Curved-TV ist, dass auch bei großformatigen Displays jeder Bildpunkt den gleichen Abstand vom Betrachter hat. Dadurch entstehen keine Verzerrungen am Bildrand. Außerdem erhält das Motiv einen leichten 3D-Effekt, der den Betrachter fast in das Bild einzusaugen scheint.

    

Das funktioniert am besten, wenn der Betrachter mittig vor dem Bildschirm sitzt. Sobald er aber zu weit entfernt sitzt oder seitlich auf das Bild schaut, entstehen optische Täuschungen. Der sogenannte „Bowtie-Effect“ lässt die Bildränder größer erscheinen als die Bildmitte. Das fällt am stärksten bei Motiven mit vielen horizontalen Linien und bei den kleineren Bilddiagonalen auf.

 

Reflexionen – mehr oder weniger?

Bei den Reflexionen auf dem Display berichten Tester von sehr unterschiedlichen Erfahrungen. Einerseits verzerrt das gekrümmte Display des Curved-TV Lichtreflexe und lässt sie noch größer erscheinen als sie eigentlich sind. 

Andererseits bildet die Krümmung nicht so schnell eine Spiegelfläche wie flache Displays. Die Curved-TVs fangen Reflexionen von hellen Fenstern und Lampen insgesamt seltener ein. Dennoch gilt die Empfehlung: Der Standort des Curved-TV muss wie bei jedem Fernseher gut geplant sein.

Imposantes Design-Möbelstück

Ebenso wie flache Fernseher, lassen sich Curved-TVs leicht an der Wand anbringen. Viele Hersteller unterstützen die VESA-Norm. Sie eignen sich aber auch vornehmlich als Standgerät. Durch ihr ungewöhnliches und futuristisches Erscheinungsbild verleihen sie dem Raum eine tolle Atmosphäre.

Auch ausgeschaltet wirkt das geschwungene Display des Curved-TV eindrucksvoll. Das geschwungene Design lässt riesige Fernseher im Wohnzimmer eleganter und filigraner aussehen. Die Kanten wirken weicher und fließender und blenden sich besser in das Raumgefüge ein.

 

 

Kurviges Zubehör

Um das geschwungene Design der Curved-TVs zu unterstreichen, empfiehlt es sich, auch das Zubehör anzugleichen. Als erster Hersteller bietet Samsung eine Curved Soundbar an. Das Curved Soundbar System HW-H7500 und die silberne Ausführung HW-H7501 passen sich perfekt an die gewölbten UHD TVs von Samsung an. Sie lassen sich per Bluetooth mit dem Fernseher verbinden und haben daher keine Kabel, die die Optik stören. Im Gegensatz zu geraden Soundbars hat die Curved Soundbar den Vorteil, dass die leicht geschwungene Form den Surround-Sound unterstützt. Die Curved Soundbar ist mit 320 Watt und acht integrierten Lautsprechern sowie einem Subwoofer ausgestattet. Gemeinsam mit dem Curved-TV wird so die Immersion größtmöglich erhöht. Zudem lässt sie sich bequem mit dem Smartphone bedienen. Wer sich für kuschelige Winterabende etwas leisten möchte, den wird das kurvige Heimkino nicht enttäuschen.