text.skipToContent text.skipToNavigation

Nougat: Süße Versuchung….

Nougat: Süße Versuchung….

Neues Betriebssystem Android 7 in Kürze verfügbar

Nougat – da waren sich die Android-Fans einig – heißt das neue Betriebssystem in der Edition 7.0, auf das sich Anwender in Kürze freuen dürfen. Ende August ist es angekündigt. Neben ausgemerzten Fehlern kommen Neuerungen daher, die hohen Nutzen und Komfort versprechen.

Wieso eigentlich Nougat? Die Namensvergabe gehört zur Google-Unternehmenspolitik: Neuerungen bitte stets nach Alphabet. Neu ist jetzt, dass die weltweite Community sich mit Vorschlägen beteiligen konnte. Nach Android 6 aka Marshmallow kommt eine neue Süßigkeit namens Nougat daher und kann im übertragenden Sinn das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.
So erreicht Nougat schon vor Release mehr als eine persönliche Kundenbindung. Ohne dass das Betriebssystem bekannt ist, fühlen sich Nutzer verbunden. Nicht die schlechteste Marketingidee, meinen wir.

Vulkan als Grafik-Booster

Auch technisch hat die neue „Süßigkeit“ einiges zu bieten. Allem voran eine verbesserte Grafik, die über die neu benannte Schnittstelle „Vulkan“ insbesondere bei 3-D-Darstellungen punkten soll. Das wird nicht nur Pokemon-Jäger freuen…
Nougat schont zudem - und weit mehr als bislang - den Akku, zum Beispiel bei App-Installationen. Der angekündigte Split-Screen, bei dem Apps auf einem geteilten Bildschirm parallel betrachtet werden, schließt lediglich eine Lücke zum Wettbewerb. Eine Anwendung, die eher für Tablets interessant sein wird als für die Smartphone-Nutzung.

Schneller zum Ziel

Bequeme Bedienung und Zeitersparnis sind weitere Trümpfe des neuen Google OS. Auf einen Nenner gebracht, führt Nougat mit weniger Tippen zum Ziel. Mehr Überblick und direkte Zugriffe machen es möglich.
Oberhalb der Nachrichtenleiste ist nun Platz für 5 frei festzulegende Schnellzugriffe, zum Beispiel für WLAN. Benachrichtigungen aller Art können gebündelt und direkt aufgerufen werden. Sehr praktisch: Ohne eine spezifische Anwendung zu starten, kann geantwortet werden. 6 neue Benachrichtigungsstufen helfen bei der Priorisierung:

  • Blocked à zeigt nie Nachrichten
  • Min importance à zeigt Nachrichten lautlos am Ende der Liste
  • Low importance à zeigt lautlose Nachrichten
  • Normal importance à Eingehende Nachrichten mit Signalton
  • High importance à zeigt Nachrichten auf dem Home-Screen optional mit Signalton
  • Urgent importance à zeigt Nachrichten oben in der Liste, auf dem Home-Screen optional mit Signalton

Apropos Mitteilung: Bei der non-verbalen Kommunikation dürfen sich jetzt auch viele Android-Anwender auf neue Emojis freuen. Manche Symbole verlassen den Comicfigur-Status, werden zum Teil menschlicher. Insgesamt 953 Piktogramme kommen jetzt in komplexer Darstellung mit wählbaren (Haut-)Farben daher. Wer nicht erst auf ein Update seines Betriebssystems warten möchte, findet hier eine Übersicht zu den neuen Emojis in Unicode 9: http://emojipedia.org/unicode-9.0/

Verändert hat sich auch die Darstellung von eigenen Ordnern, in denen mehrere Apps abgelegt sind. Es werden zukünftig nur Ausschnitte der enthaltenen Applikationen gezeigt, auf einen Blick zunächst 4, heißt es.

Eine weitere Funktion ist aus unserer Sicht wirklich überbewertet: Die Beleuchtung wechselt je nach Tageszeit die Farbkombination des Lichts und wird durch reduzierte Blauanteile am Abend weniger grell. Das soll die Ablenkung durch in der Nacht eingehende Nachrichten verringern.

Wir meinen: Dieser Effekt ist auch ohne neues Betriebssystem bzw. Programmierkenntnisse lösbar. Das mobile Device aufs „Gesicht“ zu legen, half bislang auch.