text.skipToContent text.skipToNavigation

Schiebst du den Frühjahrsputz auch vor dir her? (Teil 1)

Feierabend und jetzt noch die Wohnung staubsaugen? Endlich Wochenende und Fenster putzen? Mal ehrlich, schieben Sie den Frühjahrsputz auch vor sich her? Wenn ja, haben wir hier ein paar Tipps und fleißige Helfer, die Ihnen nicht nur den Frühjahrsputz erleichtern werden, sondern das ganze Jahr über nützlich zur Hand gehen.

Das Wichtigste beim Säubern der Wohnung ist, strukturiert vorzugehen. Machen Sie sich zum Beispiel eine Liste, auf der Sie alle Räume und die zu erledigenden Arbeiten auflisten. So behalten Sie den Überblick, was noch getan werden muss und können abhaken, was erledigt ist. Achten Sie beim Frühjahrsputz vor allem darauf, sich erreichbare Ziele zu stecken, im eigenen „Wohlfühltempo“ zu arbeiten und Pausen einzuplanen. 

Zuerst sollten Sie die Oberflächen von z.B. Tischen, Schränken und Fensterbänke mit einem feuchten Mikrofasertuch säubern. Achten Sie darauf, in eine Richtung zu wischen, sonst verteilen Sie den Schmutz nur unnötig. Danach sind die Böden und Polstermöbel dran. Grober Schmutz, der beim Säubern der Oberflächen auf den Boden gefallen ist, kann nun mit dem Staubsauger aufgesagt werden. Staubsagen ist hier auch sinnvoller als Zusammenkehren, da durch das Kehren der Staub erneut aufgewirbelt werden kann.

Ein cleverer Helfer für dieses Problem ist da zum Beispiel der Dyson DC52 Extra Allergy. Wie der Name schon sagt, ist er besonders für Allergiker geeignet, denn die Zyklone im Inneren filtern Partikel bis zu einer Größe von 0,5 Mikron aus der Luft – wie z.B. Pollen, Schimmelpilzsporen und Bakterien. Das Ergebnis ist eine reinere Luft, als die, die Sie einatmen.

Schmutz wie kleine Steine und Sand, die von draußen hereingetragen werden, können die glatten Oberflächen von Parkett oder Laminat zerkratzen, deshalb sollten Sie darauf achten, dass die Borsten der Staubsaugerdüse beim Saugen von Hartfussböden ausgefahren sind. Bei Teppichen ohne ausgefahrene Borsten staubsaugen.

Clever ist der Dyson auch hier, denn die umschaltbare Bodendüse besitzt eine Saugkraftregulierung. Sie kann zur Reinigung von Hartböden einfach umgeschaltet werden. Im Standard-Modus ist sie bestens für die normale Reinigung und bei maximaler Saugleistung zum Saugen auf stark verschmutzten Bodenbelägen geeignet.

Mit der ausziehbaren Flexi-Fugendüse kommt man spielend in schwer zugängliche Ecken oder unter Schränke.

 

Es geht geht auch noch einfacher!

Noch schöner ist es natürlich, wenn man gar nicht selbst staubsaugen muss! Diese Arbeit kann Ihnen ein Staubsaug-Roboter abnehmen. Die kleinen Helfer haben in den letzten Jahren erstaunliche technologische Sprünge vollzogen und sind preislich erschwinglicher geworden. So auch der iRobot Roomba 620: Er reinigt regelmäßig die Böden und fährt selbstständig zu seiner Ladestation zurück, um sich zwischen den Reinigungsvorgängen aufzuladen. Somit ist er stets komplett aufgeladen und einsatzbereit und Sie haben Zeit für Wichtigeres.

Mit seinen gegenläufig rotierenden Bürsten reinigt er gründlich und wechselt selbstständig von Parkett zu Teppich. Die neue 600er-Serie hat dank des überarbeiteten Bürstenmoduls gegenüber der 500er-Serie eine verbesserte Reinigungsleistung, arbeitet mit einem Hochleistungs-Auffangbehälter und sorgt so für ein optimales Reinigungsergebnis. Darüber hinaus schonen softe Stoßdämpfer Ihre Möbel.

Durch Sensoren erkennt der Roomba 620 automatisch Abgründe und verhindert so den Absturz, zum Beispiel an Treppenabsätzen. Dabei berechnet er mehr als 60 mal pro Sekunde seinen Weg durch den Raum und kommt dank seiner flachen Bauweise unter fast alle Sofas, Schränke und Betten ohne sich dabei in Kabeln oder Teppichfransen zu verfangen. Ein echter Held der Hausarbeit also, der Ihnen eine ganze Menge Arbeit ersparen kann.

 

Leichter Böden wischen

Nach dem Staubsaugen können Fußböden nass gewischt werden. Dies gelingt am besten mit einem Bodenwischer mit Microfaserbezug. Beim Wischen darauf achten, als erstes die Kanten entlang der Wände in eine Richtung zu Wischen und dann rückwärts gehend in kreisenden Bewegungen die Raummitte säubern.

Mit dem Clean Twist System „Evo“von Leifheit machen Sie sich auch hier die Arbeit leichter. Das Bodenwisch-System ist das perfekte System für die Reinigung empfindlicher Böden, wie Parkett und Laminat. Keine Feuchtschäden oder Schmutzkratzer: dank des einzigartigen Leifheit Rotationsmechanismus wird der Wischbezug so trocken wie bei keinem anderen System. Der Schmutz wird einfach herausgeschleudert. Und das ohne Bücken, Hände im Schmutzwasser und umständliche Fußbedienung. Dafür sorgen der ausziehbare Stil und der eingebaute Stop-Mechanismus.

Die neue Schleudermechanik von Leifheit liegt im Inneren des Bodenwischerstiels: durch Druck des Stiels wird die Rotation des Bodenwischers gestartet. Durch mehrmaliges Drücken kann der Feuchtigkeitsgrad des Wischbezugs individuell bestimmt werden. Dies ist vor allem für Laminat- und Parkettböden von Vorteil, da diese Bodenbeläge bei zu feuchtem Wischen zum Aufquellen neigen. Gerade Parkett ist oft nur durch eine dünne Lackschicht oder mit Öl versiegelt. Größere Wasseransammlungen sollten daher so schnell wie möglich aufgewischt werden.

Der neue Leifheit-Bodenwischer kann darüber hinaus extrem flach angewinkelt werden und erreicht dadurch auch schwer zu reinigende Stellen, wie unter Schränken und Betten. Dank des praktischen Rundum-Bezugs werden Ecken und Kanten gleich mit gereinigt. Im Leifheit "Clean Twist System Revolution" enthalten sind der Bodenwischer "extra soft" mit Schleudermechanik, ein universell einsetzbarer Eimer mit 20 Liter Fassungsvermögen und das Schleudersieb. 

Kleiner Tipp am Rande: Schwarzer Tee macht Parkettböden wieder schön: Eine Tasse schwarzen Tee einfach mit ins Putzwasser geben und dann wie gewohnt den Parkettboden wischen.

 

Nächste Woche zeigen wir Ihnen, wie Sie sich das Reinigen von Fenstern und Flächen erleichtern können.